Unite Nivo Slider

slider_03 header_03 slider_01 header_02 slider_05 header_04

Schriftgröße:

Sozialrecht

Vorsorge durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Für welchen Fall sollte ich eine Vorsorge treffen?
Was könnte mir passieren?

Jeder von uns könnte gegen Ende seines Lebens oder durch einen Unfall oder Krankheit in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten nicht mehr selbstverantwortlich regeln kann.

In einer solchen Situation stellen sich viele Fragen, zum Beispiel:

  • Wer handelt und entscheidet dann für mich?
  • Werden meine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse dann berücksichtigt?

Damit in einem solchen Fall die persönlichen Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt werden, bietet es sich an, rechtzeitig eine Vorsorgevollmacht, eine Betreuungsverfügung und eine Patientenverfügung zu erstellen.

Auch Angehörige, Ehegatten oder Kinder können Sie ohne solche Verfügungen im Ernstfall nicht gesetzlich vertreten.

Eine Vertretung ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn den Angehörigen eine rechtsgeschäftliche Vollmacht vorliegt oder wenn sie durch das Vormundschafts-gericht zu Ihrem Betreuer bestellt worden sind.

Weitere Informationen erhalten Sie hier